Woocommerce aktualisieren

Es ist nicht einfach einen Woocommerce-Shop richtig zu aktualisieren, zumal ein Update des Shop Woocommerce Plugins meistens eine Datenbankoptimierung erfordert. Wird diese dann durchgeführt sollte alles in Ordnung sein. Aber was soll machen, wenn dann bestimmte Shop-Funktionen (Plugin-Funktionen), die mit einem Plugin erfolgen, nicht mehr richtig funktionieren?

Deswegen sollte man bei der Aktualisierung der Woocommerce Software einiges beachten. Dafür gibt es keinen Leitfaden. Es kommt immer nur der Hinweis: Bitte sichern Sie Ihre Datenbank und die WordPress-Dateien. Das ist ja schon mal der erste wichtige Schritt. Niemals ein großes Update ohne eine Datensicherung.

Eine Aktualisierung der Webseite könnte so durchgeführt werden um Probleme im Worst Case Fall abfangen zu können:

  1. Sicherung der kompletten WordPress Webseite inkl. WordPress Datenbank
  2. Aktualisierung der WordPress Themes falls erforderlich
  3. Aktualisierung der notwendigen anderen WordPress-Plugins bis auf das Woocommerce Plugins
  4. Testen der Webseite, ob die modifizierten Plugins richtig integriert sind und keine Fehler erzeugen.
  5. Wenn dies erfolgreich ist und die Plugins alle funktionieren, Aktualisierung der Woocommerce Version
  6. Bei Aufforderung unbedingt die Woocommerce Datenbank optimieren bzw. aktualisieren!
  7. Erneutes Testen der Funktionalitäten des Online-Shops, ob die Datenbank richtig funktioniert. Das geht über eine Probebestellung sehr einfach. 
  8. Zuletzt kann noch falls erforderlich die WordPress-Version aktualisiert werden, wenn die bereits installierte Woocommerce Version dafür kompatibel ist.

Fazit: Woocommerce ist kein Kinderspiel, sondern erfordert strategische Überlegungen bei einer Aktualisierung. „Never touch a running System“, ist normalerweise eine Aussage, die man kennt!
Aber hier aufgrund der immer steigenden Sicherheitsaspekte und neuen Funktionsupdates (manchmal auch aus Rechtsgründen) der Woocommerce Software, sollte man die Aktualisierung nicht sehr lange verschieben. Man kann sicherlich ein paar Monate warten und sehen was für Bugs in der neuen Variante enthalten sind! 

Mehrsprachige WordPress Seiten

mehrsprachige WordPress Seiten

WordPress betreibt mehr als 35 % aller Websites im Internet. Viele von ihnen dienen einem nicht-englischen oder mehrsprachigen Publikum.

Was ist eine mehrsprachige WordPress-Website? Eine mehrsprachige WordPress-Website stellt dieselben Inhalte in mehreren Sprachen bereit. Es kann Benutzer basierend auf ihrer Region automatisch zu einer Sprache umleiten, oder Benutzer können ihre bevorzugte Sprache über einen Dropdown-Link auswählen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um eine mehrsprachige Website zu erstellen.

Die erste Möglichkeit ermöglicht es Ihnen, den gesamten Inhalt mit Hilfe menschlicher Übersetzer manuell in Sprachen Ihrer Wahl zu übersetzen.

Die zweite Möglichkeit erstellt nicht wirklich eine mehrsprachige Website, sondern verwendet maschinelle Übersetzungen Ihrer vorhandenen Inhalte mithilfe von automatischen Übersetzungsdiensten.

Google Übersetzer unterstützt jedoch keine neuen Konten für die Übersetzung von Websites. Die anderen Optionen sind entweder nicht kostenlos oder qualitativ nicht sehr gut.

Es versteht sich von selbst, dass die manuelle Übersetzung Ihrer Inhalte ein viel besserer Ansatz ist. Auf diese Weise können Sie die Qualität Ihrer gesamten Website aufrechterhalten. Sie können den Inhalt selbst übersetzen oder Fachleute damit beauftragen.

Auswahl eines mehrsprachigen WordPress-Plugins

Es gibt mehrere WordPress-Plugins, mit denen Sie Ihre Website in mehrere Sprachen übersetzen können. Sie müssen ein Plugin wählen, das Ihnen hilft, Übersetzungen einfach zu verwalten, ohne es Ihren Benutzern unnötig schwer zu machen.

Es gibt drei interessante WordPress Plugins, die Ihnen sicherlich helfen werden:

  • TranslatePress
  • WPML
  • Polylang

Alle drei verfügen über die notwendigen Funktionen, die Sie benötigen, um eine robuste mehrsprachige Website zu erstellen. Es ermöglicht:

  • Beiträge, Seiten, Produkte und andere Beitragstypen zu übersetzen
  • Kategorien, Tags, Plugins und Themen ganz einfach zu übersetzen
  • SEO-freundliche URLs für jede Sprache einzurichten

Leider müssen Sie ausprobieren welches Plugin am besten zu Ihrem Theme (Vorlage) passt. Hier gibt es Überraschungen, dass mehrere Sprachen-Plugins nicht so funktioniert wie man das erwartet. Besonders wenn dies noch kombiniert mit einem WordPress-Editor wie z.B. Divi oder Elementor, WP Bakery Page Builder usw. erfolgt. Das Ganze kann zu einer schwierigen Implementierung werden. Also rechnen Sie hier mehr Zeit und Arbeit ein um das Ganze auch tatsächlich realisieren zu können. Zudem müssen die mehrsprachigen Navigationen noch abgeändert werden. Auch da gibt es unterschiedliche Ansätze: Vielleicht ist es gar nicht nötig alle Seiten in jeder Sprache zu übersetzen und den Besuchern zu zeigen.

Ein großes Problem stellt jedoch das Cookie-Compliance Tool dar. Dieses in allen Sprachen darzustellen ist nochmal eine eigene Herausforderung.

Ebenso bei Woocommerce. Auch hier gilt es zu überprüfen, ob das Multi-Language Plugin alles möglich macht, damit die Übersetzungen bei den Produktvorschauen, Warenkorb- und Kassenseiten funktioniert.

Plugin-Updates notwendig?

Wenn diverse Plugin-Updates nicht gemacht werden, kann dies zu einem Schaden führen. Besonders wichtig dabei sind die Updates der Sicherheits-Tools von WordPress wie Firewall und Malware-Plugins. Denn diese funktionieren nur, wenn sie auf dem aktuellsten Stand sind. Deswegen ist hier ein regelmäßige und zeitnahe Aktualisierung unbedingt erforderlich um schadhafte Datenbankeinträge und schadhafte Dateien auf dem Server zu vermeiden und das WordPress-System zu schützen.
Doch mit eine der wichtigsten Aktionen sind regelmäßige Backups der Webseite und Kontrollen der Webseiten. Man sollte dies täglich tun, um Probleme möglichst schnell zu erkennen.
Diverse regelmäßige Backups können zwar schnell zurückgespielt werden, was aber tun, wenn die Backups schon einen Hack oder Angriff mit einem ekelhaften schädlichen Code enthalten? Dann ist eine Neuinstallation von WordPress fast unumgänglich. Auch eine Zurücksetzung auf den Ursprungs-Zustand wird schwer möglich, da die Webseite schon mehrere Jahre online ist. 

Beispiele für größere Firmen die gehackt wurden, da sie meist täglich und größere Hackerangriffe auf Ihre Webseiten bekommen, gibt es einige. So hat es da schon bekannte Firmen getroffen.
Beispiel Reuter

Aufbau und Struktur einer WordPress-Seite

Aufbau WordPress

Leider lassen viele WP-Seitenbetreiber ihre Aktualisierungen schleifen. Das kann dazu führen, dass eine Webseite zwar ein paar Jahre funktioniert, aber dann zu einem Total-Crash der Seite führt.
Um das aber zu verstehen, muss man die Basis-Struktur einer WordPress-Seite verstehen.

Eine Word-Press Seite besteht aus einem Grundgerüst dem WordPress-System mit Frontend (Webseite) und Backend (Administrationsoberfläche).
Da heutzutage dynamische Inhalte der Webseiten üblich sind, wird eine Datenbank MYSQL und ein Datenbankserver benötigt, in der die wichtigsten Daten der Webseite abgespeichert werden. Dies hilft uns z.B. die Webseite online abzuändern. Früher hat man den HTML-Code mit einem Web-Editor auf dem eigenen Rechner bearbeitet, abgespeichert und dann mit einem FTP-Programm die modifizierten Seiten und Codestücke auf dem Server übertragen. Damit dieser Programmcode der WordPress-Seite funktioniert, der in PHP geschrieben ist benötigen wir eine PHP-Version, die uns der Provider auf dem Server zu Verfügung stellt. Diese PHP-Version wird ständig weiterentwickelt und ermöglicht den Programmieren und der WordPress-Seite zusätzliche Funktionalitäten, löscht manchmal aber auch veraltete Funktionalitäten. 

Kommen wir zu WordPress zurück. Um die Sache zu vereinfachen, damit der Anwender nicht eine komplett Webseite programmieren muss, gibt es sogenannte Themes, die als Vorlage bzw. als Grundlage dienen. Dort kann sowohl das Aussehen der Webseite (CSS Cascading Stylesheehts) oder auch individuelle Funktionalitäten hinterlegt sein, also sogenannte Vorlagen für unterschiedliche Seiten. Diese Funktionalitäten der WordPress-Seite können natürlich mit kostenlosen oder kostenpflichtigen Plugins erweitert werden. Auch diese Plugins müssen in regelmäßigen Abständen vom Entwickler aktualisiert werden, da sich die WordPress-Versionen in Bezug auf Sicherheit und Funktionalitäten auch weiterentwickeln. Anhand dieser Erklärungen kann man schon überblicken welche Problematiken entstehen können:

  • Wird die PHP-Version (Grundlage der PHP-Programmierung) von meinem Provider nicht mehr unterstützt, werde ich ein Problem in der Funktionalität der Webseite bekommen. Manche Provider unterstützen einen Extended Support einer alten Version, der ist aber monatlich kostenpflichtig (ca. 5 Euro).
  • Wird das ausgewählte Theme bzw. die Vorlagen und Funktionalitäten der Basisversion meiner Webseite nicht aktualisiert, wird es vielleicht PHP-Fehler auf der Seite geben oder neu entwickelte Funktionalitäten können nicht genutzt werden.
  • Wird meine WordPress-Version nicht aktualisiert, werden Sicherheitslücken nicht geschlossen und mir stehen nicht alle oder zusätzliche Funktionalitäten im Admin-Bereich zu Verfügung
  • Durch die Nicht-Aktualisierung oder nur teilweise Aktualisierung einzelner Komponenten kann dies dann auch zu einem MYSQL Datenbank-Crash führen. (z.B. Tabellen haben nicht die richtige Struktur, wichtige Funktionalitäten können nicht abgefragt werden usw.)

Also sollte man hier auf jeden Fall die Aktualisierungen im Blick haben und diese in regelmäßigen Abständen durchführen bzw. überprüfen.

Das Gleiche kann man mit einem Auto vergleichen. Sie können das Auto sicherlich lange ohne eine Wartung benutzen und betreiben, aber irgendwann kommt der Punkt, an dem das Auto stehen bleibt oder Defekte aufweist.

Im Gegensatz zu früher hat sich die Programmierung PHP weiterentwickelt. Ich habe heute noch Seiten im Netz stehen, die ich 2002 in HTML programmiert habe. Diese funktionieren auch noch, aber haben einen festen Code, den der Browser interpretiert und lädt. Doch diese Seiten können nicht online verändert werden, habe keine responsible Fähigkeiten und fest auf eine Bildschirmgröße definiert.

Tipp:

Für Betreiber, die nie was an ihrer Webseite ändern brauche ich kein WordPress, dafür reicht HTML5 mit responsible Layout und einem Programmierer, der einmal im Jahr die aktuellen Daten aufspielt.

beliebige Fonts in WordPress

Die Verwendung von benutzerdefinierten Schriftarten ist jetzt schnell und einfach
Wenn Sie es eilig haben, dauert es buchstäblich etwa eine Minute, um die Schriftart mit dem Use Any Font-Plugin hochzuladen und zuzuweisen. Es sind keine weiteren Schriftarten zum Hochladen oder manuelle Konvertierung erforderlich. Unterstützt alle Browser und mobilen Geräte. Schriftzuordnung anhand der Sprache möglich.

Use Any Font konvertiert Schriftarten auch automatisch in das woff2-Komprimierungsformat. Dies macht das Laden von Schriftarten super schnell.

Lebenslange Lizenz & einfache Rückerstattung
Keine wiederkehrende Zahlung. Zahlen Sie einmal und nutzen Sie es lebenslang, unterstützt durch 30 Tage volle Rückerstattungsrichtlinie. 

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Facebook
Twitter